"Das Ausgrenzen von Kindern ist grausam."

In den vergangenen Jahren wurden von der Dillinger Pflegeeinrichtung fast 12.000,00 € an das regionale Hilfsprojekt „Aktion Wunschbaum“ und an die Missionsprokura für Sr. Bonifacia Heckmanns nach Kenia überwiesen.

Freuen sich über den erzielten Verkaufserlös: Hinten v. li. nach re.

14.11.2012

Dillingen. Schnelle und unbürokratische Hilfe für Kinder und Jungendliche vor Ort ist sicherlich die gemeinsame Intension der christlich orientierten Pflegeeinrichtung und dem Hilfsprojekt der Pfarrei Hl. Sakrament „Aktion Wunschbaum“. Eine Zusammenarbeit, die in den letzten Jahren gewachsen ist und zukünftig nicht nur auf finanzielle Unterstützung für die jungen Mitbürger hoffen lässt. Schnelle und individuelle Hilfe verspricht Elsbeth Haas, Mitglied des Verwaltungsrates: „Sicherlich ist es sehr wichtig die Kinder mit notwendiger Kleidung und Schulutensilien auszustatten. Aber wir dürfen eine nachhaltige Integration in deren soziales und schulisches Umfeld nicht vernachlässigen. Um den Ausgrenzungen der Jugendlichen entgegen zu wirken, übernehmen wir zunehmend auch die Kosten von Mitgliedsbeiträgen für Sportvereine, Klassenfahrten und für Musik- und Nachhilfeunterricht.“

Schüler des Albert Schweitzer Gymnasiums unterstützen mit Nachhilfeunterricht sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche

Mit dem Verkaufsbasar, der im September im Foyer der Einrichtung ausgerichtet wurde, konnte der Erlös von insgesamt 1.500,00 € am 05. Oktober an beide Organisationen übergeben werden. Für Sr. Bonifacia Heckmanns ist Glauben, Katechese und Hilfsarbeit für die Menschen in Kenia Schwerpunkt ihrer Mission. Seit Jahren setzt sie sich trotz widriger politischen, finanziellen und klimatischen Umständen unermüdlich für Menschen in Not ein. In einem Brief lässt sie uns wissen: „Ein herzlicher Dankesgruß an Alle, die uns mit ihren Spenden geholfen haben. Wir haben hier nicht genug Schulgeld für die Kinder, kein Geld für Arztrechnungen und Medikamente. Einige unserer Angestellten sind mit dem Aids- Virus infiziert. Sie und deren Familien brauchen dringend unsere Hilfe.“

Einrichtungsleiter Michael Groß und Pflegedienstleiterin Elke Leinen betonen die wichtige caritative Arbeit der beiden Projekte. „Wir werden uns auch zukünftig für Hilfsprojekte einsetzen, auch weil es uns zeigt, mit welcher Freude sich unsere Bewohner für die gemeinsame Arbeit mit und für junge und sozial schwache Menschen engagieren.“

Auch der Freundes- und Förderverein St. Franziskus e.V. hofft auf Unterstützung und freut sich auf Ihren Besuch am diesjährigen Dillinger Weihnachtsmarkt. Vom 30. November bis zum 05. Dezember können Sie am Verkaufsstand selbst hergestellte Marmelade, Gebäck und mit etwas Glück, kleine Gewinne aus unserer Tombola mit nach Hause nehmen. Für Alfred Haas, Vorsitzender des gemeinnützigen Vereins, steht fest: „Wir sind sehr zuversichtlich, dass auch in diesem Jahr die im St. Franziskus Alten- und Pflegeheim betreuten Senioren durch Ihre Mithilfe zusätzliche Unterstützung finden werden. Dafür unseren herzlichen Dank.“

 

St. Franziskus Alten- und Pflegeheim

Franziskusweg 1
66763 Dillingen
Telefon:06831 7009-0
Telefax:06831 7009-4050
Internet:www.altenheim-dillingen.de